Digitales Juwelendesign wird Erfolg bei Inhorgenta

Roland DG ist mit seiner ersten Teilnahme an der Inhorgenta-Messe zufrieden. Viele Besucher zeigten Interesse an den digitalen Möglichkeiten des Juwelendesigns, die Roland an seinem Stand demonstrierte.

Während der Inhorgenta in München stellte Roland DG seine Lösungen für den digitalen Entwurf von Juwelen vor. Mit seinem Sortiment an digitalen Modelliergeräten, genauer mit dem JWX-10, hat Roland DG die Kunst der digitalen Herstellung von Juwelen auf ein höheres Niveau gehoben. Der JWX-10 ist das erste Gerät, das Roland speziell für den Juwelenmarkt entwickelt hat. Daneben wurden auch die MPX-Metalldrucker und der EGX-350 Desktopgravierer demonstriert.

Die Besucher fanden die digitalen Lösungen für den Juwelenmarkt, die Roland DG präsentierte, sehr ansprechend. Die 3D-Geräte vereinfachen und beschleunigen die Arbeit, aber schränken die Kreativität des Designers nicht ein. Andere Vorteile sind die Genauigkeit, die Möglichkeit, an bestehenden Entwürfen schnell Anpassungen vorzunehmen und auf einfache Weise exakte Kopien von wertvollen Juwelen anzufertigen. Darüber hinaus sind die Kosten für die Anschaffung und Wartung der Maschinen sehr gering.

Stets mehr Juwelendesigner sehen, neben ihren üblichen Arbeitstechniken, einen Nutzen in den Möglichkeiten des digitalen Designs. Das zeigte sich auch deutlich während der letzen Inhorgenta, die laut Organisatoren insgesamt mehr als 30.000 Besucher aus 78 Ländern anzog. Produktspezialist Gert Cuypers: „Manche Menschen sind zu Beginn noch etwas skeptisch gegenüber digitalen Lösungen, aber wenn sie erst ihre Fragen stellen konnten und wir ihnen die Arbeitsweise gezeigt haben, sind sie richtig begeistert. Die Leute beginnen, die Vorteile des digitalen Juwelendesigns zu erkennen. Wir freuen uns auch, dass Messen wie Inhorgenta uns eine Plattform bieten, um unsere digitalen Lösungen vorzustellen.“