Roland DG blickt zufrieden auf die Inhorgenta zurück

Roland DG ist mit seiner Teilnahme an der Inhorgenta 2009 zufrieden. Trotz der wirtschaftlichen Regression zählte das Unternehmen mehr interessierte Besucher an seinem Stand als beim letzten Mal. Das Interesse galt vor allem der neuen EGX-360-Graviermaschine und den JWX-Fräsmaschinen.

Roland DG präsentierte auf der Inhorgenta in München seine Konzepte für das digitale Entwerfen und Personalisieren von Schmuck. Im Rahmen des Schmuckdesigns wurden die Geräte JWX-30 und JWX-10 gezeigt. Damit können auf sehr einfache und genaue Weise Wachsmodelle von Schmuck produziert werden. Die Vertreter von Roland DG stellten fest, dass immer mehr traditionell arbeitende Schmuckdesigner die Überlegenheit der digitalen Konzepte erkennen. Außerdem schneiden die Fräsmaschinen durch die geringeren Produktionskosten und die höhere Qualität besser ab als 3D-Drucker.

Auch die EGX-360-Graviermaschine wurde positiv aufgenommen. Vor allem die Möglichkeit, Ringe an der Innen- und Außenseite zu gravieren, war für die Messebesucher interessant. Viele von ihnen ziehen in Erwägung, selbst mit dem Gravieren von Ringen zu beginnen. Der große Vorteil dabei ist, dass die Juweliere nicht mehr gezwungen sind, Gravierarbeiten Dritten in Auftrag zu geben, und somit die Wartezeiten für ihre Kunden drastisch verkürzen können.