Roland DG organisiert Weltmeisterschaft für Techniker

Roland DG sucht den besten Außendiensttechniker der Welt. Dafür werden 20 Techniker aus aller Welt ausgewählt. Sie kämpfen um den Titel bei einem Wettkampf in Japan, Heimat der Roland DG Corporation. Der Sieger darf sich ein Jahr lang Roland Service Engineer of the World nennen.

Roland DG legt großen Wert auf einen guten und kundenfreundlichen Service. Außendiensttechniker die täglich mit Kunden in Kontakt kommen, haben einen großen Anteil daran. Sie kennen ihre Probleme und Fragen und tragen in hohem Maße zur Zufriedenheit dieser Kunden bei. Als Anerkennung für das Engagement der Außendiensttechniker und für die Bedeutsamkeit ihrer Arbeit organisiert Roland DG eine Weltmeisterschaft.

Alle Tochterunternehmen der Roland DG Corp. wählen die besten Serviceingenieure ihrer Region aus. Roland DG Benelux – verantwortlich für die Beneluxländer, die DACH-Region, die Tschechische Republik, die Slowakei und Ungarn – wählt zwei Techniker anhand von Zertifikattests aus. Diese Tests werden schon zum dritten Mal organisiert. Händler die Service bieten wollen, müssen diese Tests bestehen, um ein Zertifikat zu bekommen. Auf diese Weise wird die beste Qualität im Servicebereich sichergestellt.

Die Techniker, die bei den Zertifikattests die besten Ergebnisse erzielen, dürfen Roland DG Benelux bei dem Wettbewerb vertreten, der später in diesem Jahr in der Roland-Zentrale in Japan stattfindet. Stijn Heylen, Service-Koordinator bei Roland DG Benelux: „Noch bis Ende April organisieren wir Zertifikattests an verschiedenen Orten in unserer Region. Im Mai geben wir die beiden Personen mit den höchsten Punkteständen bekannt. Sie dürfen eine Woche nach Japan und werden dort um den Titel des besten Serviceingenieurs der Welt kämpfen.“

Die ersten Zertifikattests sind absolviert und Stijn Heylen ist zufrieden: „Es nahmen schon einige sehr starke Kandidaten teil. Die Tests sollen etwas schwieriger sein als im letzten Jahr, doch ich merke, dass die Teilnehmer ihr Bestes geben, um ein gutes Resultat vorzulegen. Das sehen wir gern, denn wir wollen natürlich, dass einer unserer Kandidaten Weltmeister wird.“