Workshop von Roland DG: Fräsen und Schleifen mit zwei Maschinen

Kann es selbst für kleine Labore wirtschaftlicher sein, in zwei Fertigungseinheiten zu investieren als ein einziges System für die Nass- und Trockenbearbeitung einzusetzen? Laut ZT Akito Kani (Organ Dental Technology Hamburg) ist dies der Fall. Die Gründe dafür nannte er im Rahmen eines Workshops der Roland DG, der am 19. Februar 2016 auf der Veranstaltung „Digitale Dentale Technologien“ in Hagen stattfand.

ddt-hagen-2016-workshop.jpg

Im Herbst 2015 führte Roland DG gleich zwei neue Dental-Fertigungseinheiten ein: Die Fräsmaschine DWX-51D und die Schleifeinheit DWX-4W. Wie ZT Kani im Workshop erläuterte, handelt es sich bei der DWX-51D um eine Weiterentwicklung der beliebten DWX-50 für die Trockenbearbeitung von Dental-Materialien. Neu ist neben dem modernen Design unter anderem ein halbkreisförmiger Rohlingshalter, der das Einspannen von Ronden vereinfacht. Für einen besonders ruhigen Lauf der Maschine wurden die Seilzüge für den Antrieb durch Kugelgewindespindeln ersetzt. Die DWX-4W ist die erste Schleifmaschine im Portfolio von Roland DG. Die 4-Achs-Einheit wurde speziell für die Nassbearbeitung von Komposit, Glaskeramik und Hybridmaterialien entwickelt und besticht durch ihre einfache Bedienung.

Weshalb es sinnvoll ist, beide Fertigungseinheiten in ein Labor zu integrieren statt eine 2-in-1-Lösung anzuschaffen, demonstrierte ZT Kani anhand eines klinischen Fallbeispiels, bei dem Restaurationen aus Zirkoniumdioxid und Lithiumdisilikat zu fertigen waren. Alle Versorgungen wurden gleichzeitig gefräst (DWX-51D) bzw. geschliffen (DWX-4W) und konnten innerhalb kürzester Zeit an die Praxis geliefert werden. Bei Einsatz einer einzigen Maschine hätte sich nicht nur die Verarbeitungszeit erhöht, sondern es wäre zusätzlicher Aufwand für die Umrüstung von Nass- auf Trockenbearbeitung inklusive Reinigung des Innenraums angefallen.

Abschließend zeigte der Referent, wie es gelingt, die Fräsobjekte in ästhetische Meisterwerke zu verwandeln. Er demonstrierte beispielsweise die Anwendung von Malfarben auf einer monolithischen Krone aus Zirkoniumdioxid (ENAMEL•ZR™ SUPREME, Tanaka Dental) – anwendungsorientierte Tipps und Tricks inklusive.

Mehr Informationen zu den DWX Dental-Fertigungseinheiten von Roland DG sind erhältlich unter http://www.rolandeasyshape.com.